Was ist der Bundesfreiwilligendienst?

Schulabschluss in der Tasche, Rastlosigkeit beim Renteneinstieg oder Neuankommen in der Fremde: Es gibt im Leben viele Phasen, in denen man sich neu orientiert und Zeit zur Verfügung hat. Der Bundesfreiwilligendienst bietet seit 2011 die Möglichkeit, neue Erfahrungen zu sammeln und sich gesellschaftlich zu engagieren. Er fördert lebenslanges Lernen und unterstützt dabei, den Wieder- oder Ersteinstieg ins Berufsleben zu finden. 

Wer kann sich engagieren?

Menschen jeden Alters, Geschlechts und Herkunft können einen Freiwilligendienst absolvieren. Einzige Voraussetzung ist, dass die Vollzeitschulpflicht  (je nach Bundesland mit 16, manchmal auch schon mit 15 Jahren) erfüllt wurde. Jüngere Freiwillige erwerben und vertiefen ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen, ältere Freiwillige bringen ihre eigene Lebens- und Berufserfahrung ein. Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht.

Welche Einsatzmöglichkeiten gibt es? 

Die Einsatzbereiche sind so vielfältig, wie die Freiwilligen. Ob als Fahrer oder Fahrerin, in der Ausgabe, beim Sortieren der Lebensmittel oder all den anderen Tätigkeitsfeldern bei der Tafel. Täglich setzt du dich für Lebensmittelrettung und Bedürftige ein. Dein Engagement ist uns wichtig.