Blog

Gesichter und Geschichten: Pauline

Kategorien: Ehrenamtliche Bundesfreiwilligendienst Integration

„Ich dachte am Anfang: Man geht da hin und putzt ein bisschen Gemüse,“ erzählt die 19-Jährige Pauline lachend. Die Schülerin am Gesundheitsgymnasium absolviert für ihr Fachabitur ein einjähriges Praktikum -  als Bundesfreiwillige in der Tafel Springe. Ihre Mutter las in der Zeitung, dass die Tafel Springe noch Unterstützung sucht. Ein paar Tage später fing Pauline dort an. Und erlebte hierbei, dass die Arbeit in der Tafel viel abwechslungsreicher ist als gedacht: Lebensmittel sortieren, bei der Ausgabe mithelfen, spannende Seminare für den Bundesfreiwilligendienst besuchen und mit den Kunden und Kundinnen vor Ort Gespräche führen.

Mit einem Kunden, einem 16-Jährigen Syrer, macht sie zudem neben der Tafel-Arbeit ein Praktikum in der Flüchtlingshilfe. Eine Sozialarbeiterin hatte das Projekt ins Leben gerufen. Gemeinsam mit einem Afghanen und zwei Kurdinnen übersetzen sie das Schülerferienprogramm - eine kleine Zeitung die Vorschläge für die Sommerferien macht. So sollen auch junge Geflüchtete Zugang zu den vielfältigen Möglichkeiten haben, wie man seine Schulferien verbringen kann.

Pauline hat diese Erfahrung in ihrer Zukunftsplanung bestätigt. Nach dem Abitur möchte sie erst durch Norwegen reisen und dann soziale Arbeit studieren, um mit Geflüchteten zu arbeiten. Der Kontakt mit den geflüchteten Kunden und Kundinnen in der Tafel-Arbeit hat ihr gezeigt, dass auch sie etwas im Umgang mit fremden Kulturen lernen kann.

Pauline hat während ihres Bundesfreiwilligendienstes in der Tafel Springe neue Freunde gefunden und ist selbstbewusster geworden. Ihre Zukunftspläne wurden klarer und die Arbeit mit anderen Ehrenamtlichen machte ihr Spaß. Und ab und zu hat sie vielleicht auch ein bisschen Gemüse geputzt.

Zurück